Die Benennung der Waffe in „Liebe“ geht auf die makaberen Vorstellungen der Spieltheoretischen Intelligenz zurück. Prinzipiell ist damit alles zu bezeichnen, was zur Abfederung disruptiver, massenpsychologischer und demoralisierender Angriffe mittels der Anregung der körpereigenen Oxytocinproduktion dient.