Abenteuer handelt von drei jungen Menschen auf der Jagd. Sie jagen das Glück, den Sinn, das Leben, die Erkenntnis, die Schönheit, die Freiheit, einander, sich selber, und vor allem auch: Nazis.




Der Komplette Roman:

On Spotify: Abenteuer-Hörbuch
RSS-Feed
Podcast-Link

Alle Folgen lassen sich über Soundcloud herunterladen.

Über „Kontakt“ ist es möglich, sich in den Newsletter einzutragen.

termine für live-lesungen hier.

texte über „abenteuer“

1. anleitung für ein optimales leseerlebnis

pfalzgrafs chaos-hörbuch ist keineswegs leicht zugänglich. du, die du diesen guide bereits liest, gehörst zu den guten, denn du suchst einen zugang, du bist gut, du bist cool. dir kann man versprechen: du wirst zugang finden. wie wirst du zugang finden? indem du den fragen folgst und erkundend ausprobierst.

abenteuer ist eine schnipselsammlung. jedes kapitel ist vollgestopft mit vielen fragmentarischen ausarbeitungen des roten handlungsfadens. (natürlich ist alles absolut perfekt konstruiert und alles ist genau so gewollt). die handlung selber wird immer am anfang jedes kapitels (auch âventiure genannt) proklamiert. das war im mittelalter so üblich, ist lustig und sehr praktisch, weil man damit auch gleich verhindert, dass dämliche drehbuch-tricks angewendet werden müssen, um den leser bei stange zu halten. abenteuer versteht den leser nämlich als intelligente person, die in der lage ist, konzentration aufzuwenden um sich mit etwas zu beschäftigen und die man nicht ständig manipulieren muss, damit sie wie ein süchtiger an der nadel des autors hängt. nun zu deinen fragen.

FAQ:

abenteuer verwirrt / verärgert / verstört mich total!

relaxe. atme ein paar mal tief ein. gib dir positive autosuggestionen. spüre wie dein körper immer ruhiger wird. spüre die tiefe kraft, die aus deinem wurzelchakra aufsteigt, bis zu deinen ohren. dort wächst sie heraus wie eine pflanze, wie eine blume. nimm jetzt mit den blüten dieser blume die worte auf und liebkose sie als wären es deine eigenen. du kannst auch yoga machen.

ich habe in das erste kapitel reingehört und gar nichts verstanden. was soll ich tun?

manche texte sollen angenehm verwirren. genieße diese angenehme verwirrung wie ein demenzpatient im anfangsstadium. hör einfach weiter. die handlung wird immer am anfang jedes kapitels kurz vorgestellt. viel mehr passiert nicht.

ich will mit dem hören beginnen, wenn eine neue folge rauskommt, aber müsste ich nicht eigentlich ganz vorne bei kapitel 1 anfangen?

nein. man kann überall anfangen. es gibt zwar einen durchgängigen roten faden, der macht aber nur einen kleinen teil der konzeption aus. außerdem wird die handlung immer am anfang jedes kapitels kurz vorgestellt. niemand kann „abenteuer“ ganz und vollständig begreifen. der autor selber hat keine ahnung was er da tut.

ich will aber von vorne anfangen!

von mir aus. dann brauchst du ein bisschen ausdauer. ich will dich nicht aufhalten. nur die allercoolsten können das.

kann man „abenteuer“ auch rückwärts hören?

man kann es hören wie man will. es besteht aus kleinen schnipseln, die ein gesamtbild ergeben. ob du es jetzt unbedingt rückwärts hören musst… mein gott. masochismus ist eine legitime neigung.

bin ich zu dumm für „abenteuer“?

niemand ist zu dumm oder zu ungebildet für abenteuer. lass dich einfach auf das abenteuer ein. ist halt einfach keine netflix-serie.

ich verstehe fremdwörter nicht. entgeht mir etwas?

nein. oder: doch. aber macht nix. fremdwörter sind nicht nur wörter mit bedeutungen, sondern auch exotische pflanzen, die man sich ins wohnzimmer stellen kann, damit es schöner ist.

ich höre „abenteuer“ gerne zum einschlafen, und nicke dann immer weg, ist das ok?

ja. es verletzt mich ein klitzekleines bisschen, aber ja, es ist ok.

ich höre „abenteuer“ immer zum abspülen, ist das respektlos?

nein. studien haben ergeben, dass das geschirr dann sauberer wird.

ich würde „abenteuer“ gerne im zug oder beim bergwandern hören, aber da gibt’s manchmal kein internet!

über die soundcloud-seite kann man alle folgen herunterladen. studien haben ergeben, dass sich deine wadenmuskeln schneller bilden, wenn du „abenteuer“ beim wandern hörst, und dass die bahn 10% weniger verspätungen hat.

kann man abenteuer auch in papierform lesen?

nein. ich bin zu faul, einen verlag zu suchen.

gibt es abenteuer auch als e-book?

nein. das hat mit amazon zu tun.

ich kann nicht folgen. was soll ich tun?

fasse abenteuer auf als wäre es musik. höre in die sprache, als hätte sie keinerlei bedeutung. sie ist nur klang. entspann dich. relaxe. du kannst auch yoga machen. viel spaß!

2. Über die Form von „Abenteuer“: Das Kontinuum

„Abenteuer“ ist kein Roman. Oder es ist es doch; aber einer, der keiner sein will. Es ist ein Mosaik, das niemals vollständig sein kann, eine Ansammlung von Gedanken, ein Schwarm. Ab wie vielen Mücken ist ein Schwarm? Ab wie vielen Gedanken ist eine Idee? „Abenteuer“ möchte den Versuch wagen zu erzählen, ohne Geschlossenheit vorzutäuschen.

Dass Kafka der größte deutschsprachige Schriftsteller der Moderne ist, beruht wohl darauf, dass er nicht in der Lage war seine Romane fertig zu schreiben. Welch Unglück, hätte er es doch geschafft! Welch Unglück, fänden seine Erben plötzlich fertiggestellte Versionen von Proceß und Schloß im Keller! Die gefundenen Werke würden vielleicht zu großer Enttäuschung führen. Denn es ist diese Lücke, Das, was uns noch fehlt zur Vervollständigung zum Absoluten, was das eigentliche Wunder birgt. (und uns ist mittlerweile klar, dass selbst dieses Absolute vermutlich – ich sage bewusst nicht: selbstverständlich – nur als ein Gedachtes existiert.)
Ich meine: man muss noch einen Schritt weitergehen. Dort wo Kafka den Geschlossenen Roman immer noch anstrebte, muss man einschreiten und ihm zurufen: Du lagst ganz richtig in deinem Scheitern! Nur weil ein jeder deiner Romane misslungen ist, ist er geglückt! Warum also eine Absolutheit anstreben?

Der Geschlossene Roman mit Anfang und Ende und perfekt gewichteten Kapiteln hat ausgedient. Er kann die pluralistische, sich ständig selbst dekonstruierende Welt von heute nicht mehr adäquat repräsentieren. Vielmehr ist er zu einem nostalgischen Sehnsuchtsnarkotikum geworden. Gleichzeitig aber sind auch alle postmodernen Ansätze, mit ihren Ausufernden Seitenzahlen, Vierte-Wand-Durchbrechungen und ironischen Gags erstaunlich schlecht gealtert. Wie geht man über sie hinaus? Auf jeden Fall nicht, indem man krampfhaft versucht, die alte Geschlossenheit wiederherzustellen. Auf jeden Fall nicht, indem man wieder perfekt gewichtete Kapitel schafft, und Figuren, die glaubwürdiger als echte Menschen sind, und schon gar nicht, indem man einfach Erfahrungsberichte in Romanform packt, weil … das ja so wahnsinnig authentisch ist.

Was mit „Abenteuer“ vorliegt (vorgestellt ist, fordert, forciert wird, geformt wird), ist der Versuch ein Kontinuum zu schaffen. Die einzelnen Zettel, die allein der besseren Hörbarkeit wegen in sogenannten Âventiuren zusammengestellt wurden, sind wie einzelne Blickwinkel, einzelne Bewusstseine, die einen Blick, manchmal auch nur ein kurzes Blinzeln auf das Romangeschehen wagen. Vielleicht könnte man auch sagen, Abenteuer ist ein Kontinuum von Stoffen und Figuren, die in einer surrealen Zellkultur aufeinander losgelassen werden.

An einer Schüsselstelle des Kontinuums stellt mir Bruno, einer der Protagonisten, folgendes Rätsel: Er befindet sich in einem dunklen Raum und bohrt nach und nach Löcher in die Wand, um nach draußen schauen zu können. Er bemerkt schnell, dass jeder Blickwinkel ein andres „Draußen“ zeigt. Was würde geschehen, wenn er letztendlich so viele Löcher gebohrt hätte, dass keine Wände mehr übrig sind? Steht man dann dem „Draußen“ gegenüber, so wie es wirklich ist? Oder hat man nur unfassbar viele Blickwinkel gewonnen? Hat man sich gar den Boden unter den Füßen weggebohrt? Let’s find out.